‚Sommernachtstorte‘ mit Ribisl und Baiserhaube

sommer | 12. Juli 2015 | von

Manche Dinge im Leben kann man nicht verschieben, weil sie nur einmal im Jahr stattfinden: Geburtstage zum Beispiel. Oder das pmk-Straßenfest. Was man in Tirol aber auch nicht verschieben kann, ist ein sonniger Tag am See – die nächste Schlechtwetterfront kommt nämlich bestimmt.

Deshalb verbrachte ich den gestrigen Tag erst am See und dann auf dem Straßenfest, obwohl ich eigentlich dringend eine Geburstagstorte für heute hätte backen sollen – mit Betonung auf hätte, denn das Wetter war schön, die Leute nett, und als ich nach 11 Uhr abends und ein paar Gläschen Weiß-sauer nach Hause kam, hatte Albis Mama zwar fast schon Geburtstag, aber noch immer keine Torte.

Also wurden schleunigst die Musik und das Backrohr aufgedreht. Ich hatte mich schon in der Früh für die Abwandlung eines Rezeptes von Jamie Oliver entschieden, das mich besonders ansprach, da es aus zwei Tortenböden besteht und – glaubt man dem Foto – keine „batzige“ sondern eine locker-fluffige Konsistenz hat. Was ich allerdings nicht bedacht hatte, war die Tatsache, dass Ribisl viel mehr (!) Flüssigkeit beinhalten als Erdbeeren (im Originalrezept verwendet). Deshalb stand ich etwa um Mitternacht vor einem viel zu weichen, aber oben schon angebräunten Tortenboden, den ich am liebsten in den Müll gekippt hätte. Aus Mangel an Alternativen entschied ich mich aber dafür, einfach die zweite Schicht etwas anders zuzubereiten. Gesagt, getan – das Resultat, das praktischerweise die unschöne erste Lage verdeckte, konnte sich sehen lassen, und so fiel ich doch noch zufrieden ins Bett.

ribisltorte_bearb

Heute folgte dann der Geschmackstest, und ich muss sagen, die Torte schmeckt besser, als sie aussieht 😉 . Durch die veränderte Backweise wird der Kuchen nämlich genau so, wie er sein sollte: fluffig, leicht, aber nicht gatschig – aber probiert doch einfach selbst 🙂

Hier das anbgewandelte Rezept:

'Mitternachtstorte' mit Ribisl und Baiserhaube
Portionen 8
Bewerten
Drucken
Zutaten
  1. 125 g Butter, plus Butter zum Einfetten
  2. Etwa 350g Zucker
  3. 4 Eier
  4. 2 Zitronen
  5. 125g Mehl
  6. 1 TL Backpulver
  7. 2 EL Milch
  8. 2 Tassen Ribisl, etwa 400 g
  9. 1 Vanilleschote
  10. 200 g Mascarpone
  11. Puderzucker zum Verzieren
Zubereitung
  1. Heize den Backofen auf 200° vor. Fette 2 runde Springformen (ca. 20 cm Durchmesser) ein. Wenn du wie ich nicht zwei gleiche hast, musst du die Böden hintereinander backen.
  2. Verrühre 300 g Butter mit 100 g Zucker (Handmixer). Trenne die Eier. Reibe Zesten von beiden Zitronen. Verrühre die Butter-Zucker-Mischung mit den Dottern, den Zesten, dem Mehl, Backpulver und der Milch (wenn der Teig zu fest ist, gib noch etwas Milch dazu).
  3. Streiche die Hälfte der Masse in die Backform.
  4. Stell' den Kuchenboden in den Ofen und backe ihn etwa 10 min., bis er fest, aber noch nicht braun ist.
  5. Gib etwa 150g der Ribisl in eine Schüssel und vermische sie mit etwas Zucker (3 EL oder mehr - kommt auch darauf an, wie sauer die Ribisl sind) und dem Saft einer Zitrone. Püriere die Mischung.
  6. Schlage das Eiweiß schaumig. Rühre 200 g Zucker nach und nach in die Mischung, bis sie schön fest und glänzend ist.
  7. Nimm' den Tortenboden aus dem Ofen, streiche die Hälfte der pürierten Ribisl darauf und verteile etwas weniger als die Hälfte der Baiser-Mischung darauf. Backe den Kuchen, bis das Baiser leicht gebräunt ist (ca. 5-8 min.).
  8. Lass' den Kuchen abkühlen und platziere ihn auf einem Teller. Reinige die Springform, fette sie erneut ein und backe den 2. Tortenboden wie den ersten - also erst den Boden, dann das Püree und dann die restliche Baisermasse. Versuche diesmal mit einer Gabel, die Eiweiß-Masse etwas nach oben zu ziehen, sodass sich Spitzen bilden. Das ergibt nach dem Backen ein hübsches Muster.
  9. Während du den zweiten Boden, bzw. den "Deckel" abkühlen lässt, verrühre die Mascarpone mit dem Mark der Vanilleschote. Mische die restlichen Ribisl (bis auf 1-2 Zweige zur Deko) und etwa 1 EL Zucker unter.
  10. Streiche nun die Ribisl-Mascarpone-Masse auf den unteren Kuchenboden. Setze den oberen darauf und verziere die fertige Torte mit Puderzucker und 1-2 Ribisl-Zweigen.
inspiriert von Jamie Oliver
Adapted from Jamie Oliver
Wolkenkraxler - Rezepte aus Tirol http://www.wolkenkraxler.at/
Yum

Kommentare

Hinterlasse das erste Kommentar!

Hinterlasse ein Kommentar

*