Das Pauly in Seefeld – Italien trifft Design

unterwegs | 10. Dezember 2017 | von

Restaurant Pauly Seefeld

Die Bar – das Herzstück von „Pauly“ und bei unserem Besuch gleichzeitig köstliches Buffett.

Hinweis: Zu diesem Frühstück wurde ich vom Pauly-Team eingeladen.

Wer zum Brunch in ein italienisches Restaurant eingeladen wird, weiß im ersten Moment nicht so ganz, was ihn bzw. sie erwartet. Warum? Nun ja, Italiener brunchen nicht. Zum morgendlichen Espresso oder Cappuccino gibt es höchstens ein Brioche (= Croissant) – das muss reichen, bis zu Mittag Nudeln, Salat oder Fleisch auf den Tisch kommen.

Die Liebe zum ausgiebigen Frühstück ist allerdings das Enzige, was im Pauly typisch österreichisch ist. Zum Glück – bietet das im Sommer 2017 eröffnete Lokal in Seefeld eine willkommene Alternative zu den zahllosen Gasthäusern, Stüberln & Co der Umgebung. Inhaberin Veronika Kirchmair bringt es bei der Begrüßung auf den Punkt: „Wir wollten einfach etwas anderes als die typische Wirtshausküche anbieten.“ Und das ist gelungen: Das Pauly ist nicht nur kulinarisch außergewöhnlich, sondern auch optisch. Auf unseren Cafè warten Rebecca, Julia, ich und 14 weitere Tiroler Blogger-Kolleginnen in tiefen Couchen und stylischen Stühlen mit Blick auf die Bar, das Herzstück des Lokals. Die klasisschen weißen Fließen lenken nicht von der riesigen italienischen Kaffeemaschine ab, die bei unserem Besuch auf Hochtouren läuft.

Kein Wirtshausambiente – im Pauly wird modernes Design mit Liebe zum Detail groß geschrieben.

Zur Einstimmung auf unseren Besuch serviert uns das Team tatsächlich das typisch italienische Frühstück – Cappuccino und Brioche. Dabei wird auf jedes Detail geachtet – die Crema ist perfekt, das Croissant wird selbst produziert und gehört mit zu den Besten, die ich je gegessen habe. Das Geheimnis? Butter. Viel Butter. Einfach köstlich!

Perfekter Start in den Tag – cremiger Cappuccino und Brioche. Das Namenskärtchen hat Evelyn selbst ge“lettered“.

Gut gestärkt durften wir uns unter professioneller Anleitung selbst am italienischen Nachspeisenklassiker schlechthin versuchen: Tiramisu. Mascarpone-Creme, Biskotten und Espresso – mehr braucht es nicht, um das perfekte Tiramisu in ein Glas zu schichten.

Nach dieser „Arbeit“ (das Tiramisu durften wir selbstverständlich mitnehmen) stärkten wir uns am süßen und sauren Brunch-Buffet. Neben Früchten, Müsli und Marmeladen gibt es selbstgemachtes Nutella und weiße Mandelcreme, frisch gepressten Orangensaft und verschiedenste Früchte. In der herzhaften Ecke kommen Liebhaber italienischer Käse und verschiedenster Schinken- und Salami-Spezialitäten auf ihre Kosten. Highlight: Die Topfen-Parmesancreme auf warmem Ciabatta.

Beim gemeinsamen Ausprobieren hatten wir genug Zeit, uns auszutauschen und besser kennenzulernen. Das gemütliche Ambiente lädt dazu ein, einen gemütlichen Sonntag Vormittag mit Freunden oder Familie im Pauly’s zu verbringen und sich langsam durch alle Köstlichkeiten zu kosten.

Gegen Mittag durften wir noch ein Brunch-Highlight ausprobieren. „Florentinische“ Eier, die ähnlich wie Eggs Benedict auf Weißbrot serviert werden. Der feine Unterschied: bei der italienischen Variante wird zum pochierten Ei Spinat und eine Sauce Bernaise, nicht Hollandaise, kombiniert.

Obwohl von Hunger schon lange keine Rede mehr sein konnte, bin ich froh, diese Frühstücksei-Variante ausprobiert zu haben – pochiertes Ei gehört zu meinen Alltime-Brunch-Favorites, und als Fisch-Verweigerin schmeckt mir die Varante mit Spinat – statt Lachs – besonders gut.

Unser Blogger-Brunch bei Pauly war ein absoluter Genuss und ich bin gespannt darauf, das Lokal in nächster Zeit Nachmittags oder Abends zu besuchen. Die Cocktail- und Restaurantkarte verspricht weitere original-italienische Highlights. Das Pauly bringt in jedem Fall ein Stück stylisches Dolce Vita nach Seefeld – insbesondere im Winter eine willkommene Abwechslung zu Schnitzel und Co. Vielen Dank für die herzliche Betreuung des gesamten Pauly-Teams und Evelyn von P8 – und garantiert bis zum nächsten Mal!

Yum

Kommentare

Hinterlasse das erste Kommentar!

Hinterlasse ein Kommentar

*